Bogensport Oesterreich - Unsere Seite für Bogensport in Oesterreich

Der Rübenpfeil

Kabura-ya – Der Rübenpfeil

Der so genannte Rübenpfeil ist eine Pfeilart, die von der Samurai-Klasse des feudalen Japan verwendet wird. Kabura-ya waren Pfeile, die beim Schießen pfiffen und vor formellen mittelalterlichen Schlachten beim rituellen Bogenschießen eingesetzt wurden. Der Klang wurde durch eine speziell geschnitzte oder perforierte Pfeife aus Hirschhorn oder Holz erzeugt, die an der Spitze befestigt war. Im Englischen werden diese oft als „Pfeifbirnenpfeile“, „Botenpfeile“ oder „Signalpfeile“ bezeichnet. Kabura bedeutet wörtlich “ Rübe „, und daher bedeutet der japanische Begriff technisch „rübenförmige Pfeile“. Das chinesische Xiangjian war ziemlich ähnlich und wurde bis zum Ende der Ära der Kriegsherren häufig von Banditen benutzt, um die Annäherung der Bande oder Gefahr anzukündigen.

In der Schlacht, insbesondere zur Zeit der Heian-Zeit, wurde Kabura-ya vor einer Schlacht geschossen, um den Feind zu verunsichern. Es wurde auch angenommen, dass das Pfeifen böse Geister vertreibt und freundliche Kami aktiviert, um ihre Unterstützung zu geben. In der Schlacht von Kurikara im Jahr 1183 wurden zum Beispiel fünfzehn Pfeile von jeder Seite geschossen, dann dreißig, dann fünfzig, dann einhundert. Es war auch nicht ungewöhnlich, dass Nachrichten an diese Pfeile gebunden wurden, die in Festungen, Kampflager oder dergleichen geschossen werden konnten. Diese Praxis des formellen Pfeilaustausches starb wahrscheinlich nach dem Ende der Heian-Zeit allmählich aus, als der Krieg immer weniger ritualisiert wurde.

Die Pfeile würden auch in Shintō-Schreinen als Glücksbringer verkauft, besonders um den Neujahrstag. Das einfache Tragen eines Kabura-ya soll als Schutz vor bösen Geistern dienen.