Bogensport Oesterreich - Unsere Seite für Bogensport in Oesterreich

Das tibetische Ziel

Das tibetische Ziel

Dieser Wettkampf basiert auf einem traditionellen tibetischen Schuss. Im Gegensatz zum Fünf-Ring-Ziel für das Bogenschießen bei Olympischen Spielen und anderen internationalen Wettbewerben ist das traditionelle tibetische Dreiecksziel mit einer Höhe von etwa 80 cm und einer Bodenbreite von 70 cm ein Erdhaufen. Ein kleiner Holzstab namens Jiama auf tibetisch, der ursprünglich „Skala“ bedeutet, befindet sich in der Mitte des Ziels. Gemäß den tibetischen Wettbewerbsregeln gewinnt jeder, der einen Pfeil auf die Spitze des Stabes schießt. Die Tibeter schießen dies auf 60 Meter.

Dieses Dreiecksziel hat dieselbe Fläche wie ein 60 cm großes englisches Fünf-Ring-Ziel. Da sich das Ziel von unten nach oben verengt, ist es sehr schwierig, die Oberseite des Holzstabs zu treffen. Was das tibetische Bogenschießen noch einzigartig macht, ist, dass die Teilnehmer ihre Rivalen belästigen dürfen.

Man kann in die Ohren Ihres Rivalen brüllen, seine Schulter stoßen, bevor der Bogen in vollem Umfang gezogen wird, und ihn ausbuhen. Die Gewinner sind diejenigen, die ihren inneren Frieden inmitten von Ablenkungen bewahren können, um das Ziel genau zu schießen. Am Schlachtfeld gewannen nur diejenigen, die ruhig bleiben.

 

Zusätzliche Regeln

Die Schützen teilen sich in zwei Gruppen und wechseln Sie sich wie folgt ab. In der Tradition des tibetischen Bogenschießens können die Teilnehmer den Schützen verbal belästigen. Das Berühren des Schützen ist aus Sicherheitsgründen nicht gestattet. Halten Sie daher einen Abstand von mindestens 2 Fuß ein. Man kann sogar tanzen, wenn man hinter der Schießlinie bleiben.

Man dieses Ziel ändern, um unseren westlichen Köpfen die Konkurrenz zu erleichtern! Man kann ein Dreieck zeichnen, mit einer Basis von 70 cm und einer Höhe von 80 cm. Dann teilt man diese in 10 horizontale Abschnitte mit einer Höhe von jeweils 8 cm ein. Die Linien, die jeden Abschnitt trennen, sollten sehr dünn sein. Das Ziel kann in jeder Höhe platziert werden freistehend sein. Auf diese Weise können alle Pfeile, die die Begrenzungslinien auf dem freistehenden Ziel schneiden, gewertet werden.

Man kann die tibetischen 60-Meter-Regeln ändern, um sie an kleinere Reichweiten anzupassen. Dann schiesst man einen Durchgang auf 40 Meter. Schieße 6 Pfeile pro Passe.

Filipe Campaniço… ist ein Bogenschütze aus Beja (Portugal) und Mitglied bei T.A.I. Traditional-Archers-International.